Es ist bereits aus der Bezeichnung HundeErziehungsBerater zu hören. Es ist mein Bestreben, eine artgerechte Erziehung zu vermitteln, welche die Bedürfnisse Ihres Hundes und den gemeinsamen Spass dabei in den Vordergrund stellt. Erziehung als Ziel einer primären sozialen Beziehung!

Nicht das Beibringen von Tricks, Dressur oder die Unterordnung, sondern die Förderung der Talente unserer Hunde steht im Vordergrund.

Dazu ist Einfühlungsvermögen in die Denkweise und Wissen über die Natur des Hundes unabdingbar. Es ist nötig, sich über seinen 4beinigen Freund und dessen Abstammung (Rasse) Gedanken zu machen.

Die Bedürfnisse des Hundes sind gegeben. JEDER Hund trägt den sozialen Rudelinstinkt, Jagdinstinkt, Territorialinstinkt und Sexualinstinkt in sich. Diese Tatsache wird in unserer Gesellschaft gerne vergessen oder sogar verdrängt.

Aber Hunde würden als soziale Beutegreifer gemeinsam mit ihren Rudelmitgliedern (sozial) ein sicheres zu Hause (territorial) bewohnen und mit ihrer Familie (sexual) auf die Jagd (jagdlich) gehen.

Durch gezielte Zucht wurden bestimmte Verhaltensmerkmale verstärkt. Es entstanden z.Bsp. Hüte-, Treib-, Apportier- oder auch Herdenschutzhunde, um einige bekannte Vertreter zu nennen. Damit ist es auch nachvollziehbar, dass die Gewichtung der Instinkte bei allen Hunden anders ist. Es gibt somit schon deshalb keine allgemein gültigen Regeln, welche für alle Hunde gelten. Erziehung ist individuell!

Deshalb ist es unerlässlich für ein glückliches, harmonisches Miteinander, die Bedürfnisse und Interessen Ihres Hundes zu berücksichtigen. So lernt Ihr Hund fast nebenbei, was für Sie und ihn wünschenswert ist.